fbpx

3. September 2020

5 Basics für die SEO-Optimierung deiner Website

Autor: Veronika Huber von Kubuni UG

Suchmaschinen sind der entscheidende Faktor, um User im Netz auf Inhalte, Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Warum? Weil die meisten Menschen “googeln” wenn sie online sind. Eine gut durchdachte SEO Strategie kann dabei helfen, die eigene Website bei Google sichtbar zu machen – im besten Fall auch bei der richtigen Zielgruppe. Wer seine Website bei Google nach vorn bringen will, sollte daher unbedingt Suchmaschinenoptimerung (SEO) durchführen. Für alle, die nicht wissen, wo und wie sie damit starten sollen, haben wir 5 zentrale Basics für SEO der eigenen Website zusammengetragen:

1. Mobile First: denke klein.
Die Nutzung von Tablets und Smartphone nimmt seit Jahren enorm zu. Google hat auf den Trend längst schon reagiert – mit dem Mobile First Index. Suchergebnisse werden ausschließlich anhand der Informationen bewertet, welche auf der mobilen Variante einer Website gefunden werden. Ist die Website nicht responsive, kann sich dies negativ auf das Google Ranking auswirken. Daher ist für viele Website Betreiber heute Standard: Webdesign mobil denken.

2. Schneller sein: Page Speed optimieren.
Die Ladegeschwindigkeit einer Website ist ein wichtiger Ranking Faktor für Google. Daher gilt: Entferne alles, was die Website verlangsamt. Die Page Speed Optimierung kann viele verschiedene Bereiche umfassen, wie zum Beispiel zu große Datei- und Bildformate. Es gibt eine Reihe an Analysetools, die neben der Übersicht auch gleich konkrete Vorschläge zur Optimierung liefern. Ein gutes Tool, um die Ladezeit der eigenen Website zu prüfen ist Page Speed Insights. (Verlinkung: https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/)

3. Die Basis für erfolgreiche Geschichten: Keywords.
Wenn Nutzer bei Google etwas suchen, wie suchen sie danach? Mit Schlüsselwörtern – den Keywords.
Häufig machen Websitebetreiber den Fehler, dass sie ihre Unterseiten inhaltlich zu sehr aus ihrer Sicht verfassen und die für sie gängigen Begriffe nutzen. Die bei Google gefragte Keywords werden aus den Augen verloren. Um herauszufinden, mit welchen Begriffen die User bei Google suchen, sollte immer erst eine Keyword Recherche durchgeführt werden. Ist das Top-Keyword für die jeweilige Unterseite definiert, muss es im Titel-Tag, in der Hauptüberschrift (H1) sowie in den Metadaten erscheinen. Unterstützend werden Keyphrasen und Synonyme im Text verwendet.

Ihnen haben schon die ersten drei Punkte der Checkliste zu unseren SEO-Basics weiter geholfen und würden gerne noch die letzen zwei Punkte erfahren? Dann klicken Sie hier.

Letzte News-Beiträge

Jubiläum bei #machtdigital

Jubiläum bei #machtdigital

Heute vor genau 365 Tagen fiel mit dem ersten Partner-Call der offizielle Startschuss der Initiative #machtdigital. Seitdem engagieren sich fünf Münchener Agenturen für mehr digitale Kommunikation im Mittelstand. Im Video-Interview berichten sie über ihre Beweggründe, Learnings, ihrer Sicht auf digitale Kommunikation im Mittelstand sowie Wünschen für 2021.

Interview-Reihe „5 Fragen an…“: Dirk Hennings von ditale GmbH

Interview-Reihe „5 Fragen an…“: Dirk Hennings von ditale GmbH

Im Rahmen der #machtdigital​ Interview-Reihe “ 5 Fragen an…“ befragt Malte Hasselkuss von Planstand als Partner der Initiative den Geschäftsführer der ditale GmbH, Dirk Hennings, zur digitalen Transformation in der Immobilienwirtschaft und der Rolle von Kommunikation in diesem Zusammenhang.

Markenkommunikation mit YouTube

Markenkommunikation mit YouTube

YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine im Internet und ist allein deswegen im Marketing-Mix eine interessante Ergänzung. Wir erläutern Ihnen in unserem Beitrag, welche Vorteile YouTube bietet, wie Sie erfolgreich Ihren eigenen Kanal starten und anschließend gewinnbringend für sich nutzen können.